Medizinische Soziologie

Semmelweis Universität Budapest

Zahnmedizinische Fakultät

Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie

Curriculum für das Studienjahr 2017/18

2. Semester

Medizinische Soziologie

Institut für  Verhaltenswissenschaften

Direktor: Dr. József Kovács

NET, Nagyvárad tér 4.

Lehrbeauftragte: dr. Emma Birkás, dr. Zsuzsa Szántó

Lehrbuch: Schüler J., Dietz F.: Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie und Soziologie, 3., überarbeitete Auflage, Thieme, 2015

Vorlesungshalterin: Virág Katalin Bognár Ph.D., Soziologin

Kontakt: Ezt a címet a spamrobotok ellen védjük. Engedélyezze a Javascript használatát, hogy megtekinthesse.

VORLESUNGEN

Nummer

Datum

Titel

1. Vorlesung

8. Februar

Einführung in die Gesundheits- und Medizinsoziologie

Lehrbuch: 1 Bezugssysteme von Gesundheit und Krankheit (Seite 11–22.)

2. Vorlesung

20. Februar 

Die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität. Ansätze der Versorgungsforschung

Lehrbuch: 2.6 Die soziologischen Modelle (Seite 49–51.)

3. Vorlesung

6. März

Zahnmedizinische Versorgung und soziale Faktoren. Qualitätsmanagement (Modul  in 45 Min. Gastvorlesung: Szabolcs Tóth, Semmelweis Universität, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Praxisklinik Charlottenburg Berlin, Qualitätsmanagement)  

Lehrbuch: 9 Patient und Gesundheitssystem (Seite 243–251.)

4. Vorlesung

20. März 

Zahnmedizinische epidemiologische Ergebnisse in Deutschland

Lehrbuch: 4.9 Die soziodemographischen Determinanten des Lebenslaufs  (Seite 174-182.)

5. Vorlesung

3. April 

Soziologische Aspekte der Arzt-Patient Beziehung in der Zahnmedizin. Einführung in ethische Probleme 

Lehrbuch: 5.2 Die Arztrolle (Seite 193–195.), 5.3 Die Krankenrolle (Seite 195–196.)

6. Vorlesung

17. April 

Soziale Ungleichheiten in der Mundgesundheit. Gastvorlesung: Melinda Somfai (Fachgebiet: Kommunikation)

Lehrbuch: 4.10 Die sozialstrukturellen Determinanten des Lebenslaufs (Seite 182–188.)

7. Vorlesung

15. Mai 

Prävention und psychosoziale Hilfe. Zusammenfassung

Lehrbuch: 10.1 Der Präventionsbegriff, 10.2 Die primäre Prevention (Seite 253–258.), 10.5 Die Formen psychosozialer Hilfe und die Sozialberatung (Seite 262–263.)


 

SEMINARE

Alle Seminare laufen in der Präsenz der ganzen Gruppe ab.

1. Praktikum

Besprechung der Themen der Präsentationen. Bildung von Arbeitsgruppen.

2. Praktikum

Besprechung der Themen der Arbeitsgruppen: die Themenwahl, Begründung.

3. Praktikum

Besprechung der Themen der Arbeitsgruppen: die Quellenwahl, und -bearbeitungsmerkmale.

4. Praktikum

Präsentation 1 von Arbeitsgruppen.

5. Praktikum

Präsentation 2 von Arbeitsgruppen.

6. Praktikum

Präsentation 3 von Arbeitsgruppen.

7. Praktikum

Training für den schriftlichen Test.

An je einem Seminar in der Gruppe1 und Gruppe2 (45-45 Min) nimmt Szabolcs Tóth auch an der Zusammenarbeit teil.

13. Februar

2. Gruppe (1)

15. Februar

1. Gruppe (1)

27. Februar

2. Gruppe (2)

1. März

1. Gruppe (2)

8. März

1. Gruppe (3)

13. März

2. Gruppe (3)

22. März

1. Gruppe (4)

5. April

2. Gruppe (4)

10. April

2. Gruppe (5)

12. April

1. Gruppe (5)

26. April

1. Gruppe (6)

3. Mai

2. Gruppe (6)

8. Mai

2. Gruppe (7)

10. Mai

1. Gruppe (7)